Die Vorteile von Kissenbezügen aus Bambus

Immer häufiger wird Bambus als Basis für Kopfkissenbezüge und Bettwäsche verwendet. Doch warum wird diese holzige und immergrüne Pflanze immer beliebter?

Zu den vielen Vorteilen von Bambusgewebe gehört, dass es weich, atmungsaktiv und von Natur aus knitterfreier als Baumwolle ist. Bambusbettwäsche wird auch wegen ihrer Nachhaltigkeit zu einer immer beliebteren Alternative zu herkömmlichen Baumwollvarianten. Tatsächlich könnte die am schnellsten wachsende Holzpflanze der Welt die nachhaltigste Ressource der Welt sein. Und anders als Baumwolle benötigt Bambus keine Pestizide oder Düngemittel und ist somit viel umweltfreundlicher.

 Bambus ist langlebig

Bezüge aus Bambus sind weich, leicht sind und halten sehr lange. Je länger die Faser, desto besser, stärker und glatter ist der Stoff. Normalerweise werden Bambusfasern gestreckt und nicht miteinander verwoben, was sie haltbarer und weniger anfällig für Pilling und Reißen macht als andere Arten von gewebten Stoffen.

Bambus ist antiallergen

Bei empfindlicher Haut, Allergien oder Hautkrankheiten, ist Bambus die richtige Wahl. Die organischen, natürlich glatten Fasern von Bambus sind besonders sanft zur Haut und führen zu keinen Reizungen. Bambusbezüge leiten darüber hinaus Feuchtigkeit ab und regulieren die Temperatur, so dass sich Staubmilben kaum ausbreiten können.

Bambus ist vielseitig

Durch seine einzigartige Faserstruktur absorbiert Bambus bis zu 4mal mehr Feuchtigkeit als Baumwolle und gibt sie wieder schnell ab. Das macht ihn besonders atmungsaktiv und vielseitig einsetzbar für die unterschiedlichsten Bedürfnisse. Im Sommer ist Bambusstoff besonders kühlend und reguliert Schweiß schnell. Im Winter speichert er die Wärme des Körpers und hält deshalb auch warm. 

Bambus ist weich

Bambusfasern haben eine runde Grundoberfläche, die sie sehr glatt macht, wodurch sie weicher sind als Baumwolle. Bezüge aus Bambus schmiegen sich an die Haut wie Seide oder Satin, Bambus ist dabei aber preiswerter und langlebiger. 

Bambus ist nachhaltig

Bambusfasern gelten als besonders nachhaltig, weil sie eine schnell erneuerbare Ressource sind. Aber sie haben darüber hinaus noch viele weitere umweltfreundliche Eigenschaften. Im Gegensatz zu Baumwolle, der pestizidintensivsten Nutzpflanze der Welt, ist Bambus von Natur aus schädlingsresistent und benötigt daher keine giftigen Pestizide. Da er buchstäblich ein Gras ist, wächst er schnell - manche Sorten können an einem Tag über einen Meter hochwachsen. Außerdem verbraucht Bambus nur sehr wenig Wasser, um zu wachsen. Wenn es an der Zeit ist den Bambus zu ernten, wird dieser abgeholzt und regeneriert sich anschließend von selbst. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, jährlich neu zu pflanzen, was zu Bodenerosion führen kann. Da die Bambuswurzeln im Boden verbleiben, tragen sie sogar aktiv zur Erhaltung des Bodens bei und verhindern Bodenerosion und Überschwemmungen.

Ein Großteil des Bambus wird in China angebaut und verarbeitet, so dass er einen gewissen Kohlenstoff-Fußabdruck hinterlässt, bis er bei Ihnen zu Hause ankommt. Allerdings versucht die Pflanze, dies auszugleichen, indem sie über 35% mehr Sauerstoff produziert als Bäume.

KomfortKissen und Bambus

Auch unsere KomfortKissen sind mit einem weichen Bambusbezug erhältlich.

Auch unsere Bezüge sind antibakteriell und somit sehr gut für Allergiker geeignet.  Die Bambusbezüge fühlen sich angenehm auf der Haut an und sind schweißabsorbierend. Sie kühlen bei warmen Temperaturen im Sommer und wärmen bei kalten Nächten im Winter.